Dr. Wiebke A. B. Elsner
Founder & CEO


RE-SET

your 

MINDSET



Wer sein WARUM kennt, 

dem folgen auch 

das WAS und das WIE



If you look at human communication you will find out that only 7% are #WORDS, 38% #TONALITY and 55% #BODYPOSTURE & #FACIALEXPRESSION



ZUFRIEDENHEIT 

bei der Arbeit ist die neue 

PRODUKTIVITÄT



EMOTION

is the 

ENERGY of MOTION


Wir sind nicht das, was auf uns einprasselt, sondern wie wir drauf reagieren. Welche Bedeutung wir dem Geschehenen geben, hängt maßgeblich von unseren intrinsischen Motivationsfaktoren ab. Unsere Personal Life Driver© sind unsere inneren Motoren, die uns genau so handeln lassen, wie wir handeln. Warum? Wie das geht? Buchen Sie uns, wir erzählen und zeigen es Ihnen gern.


v.l.n.r.: Dr. France Bellisle (Université Paris 13 Nord, Frankreich), Dr. Zhaoping Li (UCLA, USA), Symposium Chair: Dr. Mike Roussell (Janus Nutrition, USA) und Dr. Wiebke Elsner

 


Hier geht´s zu den Downloads der Pressemitteilung und weiteren Pressestimmen zu diesem Event:


Pressemitteilung Healthy HedonismHealthy Hedonism

 Dr. Wiebke Elsner & Kevin von Holt 

...über Healthy Hedonism und weitere Food-Trends!

Ist/isst der Healthy Hedonist gesünder als der Rest? Antwort: JA! Warum ist/isst der Healthy Hedonist gesünder und glücklicher, als der Rest? Und wie kann ich das auch?

Eine Strömung, die sich über alle „Trends“ hinweg setzt und gleichzeitig alle Strömungen vereint, ist der Healthy Hedonism. Hier geht es um die ganzheitliche Betrachtungsweise des Menschen, der seine Bedürfnisse ganz individuell und intuitiv auslebt. Mittels Studien aus der Psychoneuroimmunologie, über den Placebo/Nocebo-Effekt, aus den Ernährungswissenschaften und der Medizin sowie der Hashtags #machtdergedanken, #bodypositivity, #selftalk, #intrinsischemotivation und #pistachiopower führt Frau Dr. Elsner durch die Welt der Hedonisten und zeigt dabei auf, dass eine Lebensmittelkennzeichnung nicht nur eine Kennzeichnung eines Lebensmittels ist, sondern ruft Assoziationen und Vorannahmen hinsichtlich der Informationen vor. Tatsächlich können wir unseren Metabolismus mittels unserer Gedanken beeinflussen. Positiv, wie negativ.  

Dr. Wiebke Elsner & Kevin von Holt


Gaumenschaus-Menü 

by Kevin von Holt


Pistazien-Polenta Schnitte auf gegrillten Spargel an Vierländer Tomatensalat  

*** 

Rosa gegarter Rinderrücken auf Vanillekarotten, Kartoffeltürmchen und Pistazien-Champagnerschaum  VEG: vegetarischer Strudel 

 *** 

Dreierlei von der Pistazie an Erdbeer-Ragout


 

27. VFED Kongress in Aachen

Vortragstitel: "Healthy Hedonism - harte Schale, kerngesund"



Dr. Wiebke Elsner als Keynote Speaker beim FOOD & FOTO WORKSHOP im Alsterloft Hamburg by Kev´s Kitchen GmbH. 

Was bedeutet Healthy Hedonism und welchen Einfluss hat ein positives Selbstwertgefühl auf die Nahrungsaufnahme? 

Diese und viele weitere Fragen rund um das Thema Ernährung wurden beim Influencer-Food- und Fotoworkshop der American Pistachio Growers am 16. Mai 2019 im Alsterloft by Kv´s Kitchen GmbH beantwortet. Nach einem spannenden Vortrag von Dr. Wiebke Elsner gaben Food-Stylist Iskander Madjitov und Fotografin Romy Geßner Tipps for the perfect shot. Es wurde geknipst, getrickst und natürlich auch lecker gegessen.

Healthy Hedonism und weitere Foodtrends: Der gesunde Hedonist weiß, was seinem Körper gut tut und greift selbstbewusst zum saisonalen Bio-Gemüse und einem Nutella-Toast. 

"Wie wir Essen verwerten und was für unseren Körper wirklich gesund ist, ist höchst individuell", sagt Ökotrophologin Dr. Wiebke Elsner. "Beim Essen zählen nicht nur die Makro- und Mikronährstoffe. Der Geschmackssinn, die innere Haltung, das soziale Umfeld und ein positives Selbstwertgefühl" spielen beim Essen eine große Rolle.



Impressionen vom FOOD & FOTO WORKSHOP

Hier geht´s zu weiteren Pressestimmen zu diesem Event:


v.l.n.r.: Sina Neven, Dr. Wiebke Elsner, Kevin von Holt, Wiebke Reimers


Hier geht´s zur Veranstaltungs-Seite


Die Referenten: 

Dr. Wiebke A. B. Elsner, Jens-Peter Barnewitz, Thomas Reich, Albert Klinkhammer, Torsten Barnewitz 


Powered by:

5 KARRIERE-IMPULS-VORTRÄGE 

Wie Kar­rie­re & Le­ben ge­lin­gen. Nut­ze dei­ne in­trin­si­schen An­trei­ber.

Give your life a better drive - Fünf Charakterköpfe, Fünf Perspektiven, Fünf Antworten, warum jeder seine Personal Life Driver kennen sollte.

 Wie steht es in die­sem Jahr mit Ih­ren Neu­jahrs­vorsätzen? Mehr Ge­sund­heit? Mehr Kar­rie­re? Mehr Er­folg?  Mehr Fa­mi­lie? Oder ha­ben Sie vor­sicht­hal­ber gar kei­ne gu­ten Vorsätze ge­macht? Las­sen Sie sich von fünf außer­gewöhn­li­chen Cha­rak­te­ren in den Bann zie­hen. So un­ter­schied­lich die Wer­degänge der Red­ner sind, sie ha­ben alle ei­nes ge­mein­sam: Sie ken­nen ihre in­trin­si­schen Mo­ti­va­ti­ons­fak­to­ren und wis­sen, wie sie die­se kon­struk­tiv be­die­nen können. Der Schlüssel je­der die­ser Er­folgs­ge­schich­ten wa­ren nicht die Fra­gen nach dem „Was“ oder „Wie“, son­dern nach dem „War­um“: War­um ver­hal­te ich mich so? War­um ver­hal­ten sich mei­ne Mit­men­schen so? Und: Wo­her kom­men mei­ne Im­pul­se und die mei­nes Ge­genübers? Wo­durch wer­den sie aus­gelöst?

WAS ERWARTET SIE?

Ken­nen Sie Ihre „Warums“? Ihre in­trin­si­schen Mo­ti­va­ti­ons­fak­to­ren? Er­fah­ren Sie war­um „work-life-ba­lan­ce“ oder „life-work-ba­lan­ce“ nur ein fau­ler Kom­pro­miss ist. Ler­nen Sie vom Coach, dem Wis­sen­schaft­ler, dem Vor­stands­mit­glied, dem In­no­va­tor und dem in­ter­na­tio­na­len Ma­na­ger, wie die­se ih­ren be­ruf­li­chen und pri­va­ten All­tag er­folg­reich meis­tern und da­bei die Trei­ber ih­rer Mit­men­schen be­die­nen. Auf Ba­sis neus­ter Hirn- und Mo­ti­va­ti­ons­for­schung zei­gen ih­nen die Re­fe­ren­ten an­hand von Best Prac­tice Bei­spie­len wie per­so­nal life dri­ver funk­tio­nie­ren und nach­hal­tig be­dient wer­den können.


 ISPO 2019 "Health Talk"

 

Dr. Wiebke Elsner im Gespräch über Snacken, nachhaltiges Gewichtsmanagement, Erfolgsroutinen und healthy lifestyle mit Dr. Ursula Manunzio (Deutsche Sport-hochschule Köln) und Jan-Ole Hoffmann (Teilnehmer der Gewichts-Regulations-Studie von Dr. Elsner).

 

@ ISPO WOMAN´S LOUNGE 2019

 

Fotocredits: Anne Kaiser Photography

Video-Dreh zum World Pistachio Day

Dr. Wiebke Elsner als Nachrichtensprecherin für den "Breaking News" Bericht zum World Pistachio Day am 26.02.2019 für die American Pistacio Growers.

Impressionen vom Video-Dreh


Speaker @VFED Kongress 2018

Trend-Thema "natürlich SUPERFOOD"

Was wir heute essen, ist das Material aus dem unsere Zellen von morgen gebaut werden. Was ist wirklich Superfood? Wie nutzt die Industrie diesen Begriff? Und kann unser Körper aus Superfood auch super Zellen bauen?

Pressemitteilung "SUPERFOOD"

Titel-Thema der VFED-Aktuell

Titelthema VFED-AktuellDr. Wiebke Elsner "Diversität der Ernährungswissenschaften - du bist, was du isst"


Dr. Wiebke Elsner als Keynote Speaker @Food-Styling & Foto-Workshop

Im Auftrag der Amerikanischen Pistachio Growers stand der Workshop-Day in der Starküche unter dem Motte "Lerne die Vielfalt der amerikanischen Pistazien kennen". Nach dem Impulsvortrag von Dr. Wiebke Elsner über pflanzliche Fette, Proteine, dem Pistachio-Effekt und den gesundheitlichen Vorteilen durch den Verzehr natürlicher Lebensmittel übernahm Constanze Witzel von inmir Yoga mit einer Crunch-Time-Yoga-Session. 

“Wie inszeniere ich Food?” Das war das Thema von Video-Journalist Matthias Sdun, der zusammen mit Food-Stylist Ralf Freund verraten hat, wie man mit einfachen Mitteln Bild und Bewegtbild zaubert. 


Food-Styling & Foto-Workshop



Dr. Wiebke Elsner & Dr. Matthias Riedl auf dem 60. Bundeskongress des Verbandes der Diätassistenten (VDD) in Wolfsburg

Gesundheitliche Vorteile mit Pistazien bei Diabetes mellitus Typ II: Healthy Nut - Pistazien als Therapieprinzip! 


Hier geht´s zum Download des Programmhefts der VDD und zur Pressemitteilung:

Programmheft 2018
Pressemitteilung "Superkraft Pistazie"

Dr. Wiebke Elsner & Dr. Matthias Riedl als Speaker beim "Pistazien Dinner Talk" im "Rach & Ritchy"

Was macht satt und was ist Trend 2018? Diesen Themen widmen wir uns bei unserem Pistazien-Dinner-Talk am 1. März 2018 im Auftrag der American Pistachio Growers. Neben kurzweiligen Impulsvorträgen von Ernährungsmediziner Dr. Matthias Riedl und Ernährungswissenschaftlerin Drs. Wiebke Elsner wartet auf die Medienvertreter ein großartiges amerikanisches Pistazien-Barbecue, bei dem Ritchy Mayer seinem Southbend Grill köstliche Aromen entlockt.

Dr. Wiebke Elsner & Dr. Matthias Riedl

The Future of Food (Auszüge aus dem Vortrag von Frau Dr. Elsner)

 Die Lebensmittelindustrie hält bereits jetzt schon Innovationen und Technologien bereit um den Lebensmittelmarkt immer wieder aufs Neue zu Revolutionieren und ist längst noch nicht am Ende der Forschungsreise angelangt. Diese Innovationen und Technologien könnten den Konsumenten zu bewussteren Ernährungsverhalten motivieren, definitiv werden diese Errungenschaften den Konsumenten in seinem Verhalten und in seinem Kollektiv beeinflussen und verändern. Die Zukunft des Essen findet dort statt, wo Technologie und Innovation Lösungen anbieten. Gegenwärtig sind verschiedene Konsumgruppen zu beobachten: 1. Konsumenten, die über kein oder kaum Ernährungswissen verfügen, 2. Konsumenten, die über kein oder kaum Ernährungsbewusstsein verfügen, 3. Konsumenten, die über Ernährungswissen und -bewusstsein verfügen, aber keine Verhaltensveränderungen zeigen und 4. Konsumenten, die sowohl über Ernährungswissen und -bewusstsein verfügen und ihr Ernährungs- und Konsumverhalten modifizieren.  

Dr. Wiebke Elsner & Wiebke Reimers

Für jede Konsumentengruppe hält die Lebensmittelindustrie Produkte bereit, wobei sich jetzt schon der Trend zu mehr Bewusstsein abzeichnet und für wachsende Randgruppen, wie z.B. Vegetarier und Veganer bereits „eigene“ Regale eingerichtet werden und diese Produkte z.B. mit dem „v“ für „Vegan“ deutlich gekennzeichnet werden. Ebenso ist die Anzahl der Bio-Supermärkte rasant angestiegen. Aber für die Konsumenten mit „meat hunger“ werden neue Produkte auf den Markt gebracht werden. The „Cutured Beef Project“ kreiert "artifical meat" im Labor. Es gelang Forschern aus der Schulter der Kuh Muskelzellen zu entnehmen, die mit einem "nutrient mix" gefüttert in der Petri Schale zu einem "muscle tissue" heranwachsen. Der „meat hunger“ könnte also zukünftig mittels Fleisch aus der Petri-Schale im Labor gestillt werden. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt „Muufri“. Sie designen Hefekulturen, die in der Lage sind Milchprotein zu produzieren. Aber auch der Markt der meal replacements ist noch nicht erschöpft. Der technologische Fortschritt bringt eine weitere Entfremdung vom eigentlichen, natürlichen Lebensmittel mit sich, so ist es auch nicht verwunderlich, dass der Forschungsbereich „food & engineering“ an hochsensiblen 3D-Druckern plant, die in Zukunft unser Essen zu Hause ausdrucken werden können. Diese Technologie, die unendlich viele Eigenkreationen ermöglicht, wird sehr wahrscheinlich einen Hype in den sozialen Netzwerken, v.a. auf Instagram und Snapchat, erfahren. Ein weiter wachsender Zweig von „food creation“ ist die molecular gastronomy, die ihren Platz irgendwo zwischen den Grenzen der Chemie, Physik und Lebensmittelproduktion haben wird und dem Konsumenten neue Gaumenerfahrungen bescheren soll. Im Bereich der ernährungsmedizinischen Forschung wird an diversen Sensoren bzw. Scannern gearbeitet, die in der Lage sind bestimmte oder sogar alle Inhaltsstoffe eines Lebensmittels zu dekodieren. So können zum Beispiel Toxine erkannt werden, oder der Nima Gluten-Sensor ist in der Lage seinem Benutzer mitzuteilen, ob das Produkt glutenfrei ist oder nicht. 


Dr. Wiebke Elsner und Dr. Matthias Riedl mit Model und Testimonial Jan-Ole Hoffmann

v.l.n.r.: Jan-Ole Hoffmann, Dr. Wiebke Elsner, Dr. Matthias Riedl

Dr. Wiebke Elsner hat ihren Klienten Jan-Ole Hoffmann (Fotograf, Model und Testimonial für die American Pistacio Growers) innerhalb kürzester Zeit zu maximaler Gesundheit und Peak Performance verholfen. 

Wie die beiden das geschafft haben? Das hat die Ernährungswissenschaftlerin und High-Performance-Coach mitreißend in ihrem Vortrag dargestellt. Einige Key-Elemente sind: Pistazien und weitere pflanzliche, überwiegend rohe Kost, die individuellen intrinsischen Motivationsfaktoren, das Habit Loop und die sog. Habit Replacements - also das Überschreiben von Misserfolgs-Routinen in Erfolgs-Routinen. 


Habit Loop (Auszug aus dem Vortrag von Frau Dr. Elsner)

Folgt man der Ernährungswissenschaft über die Disziplinen der Soziologie und Psychologie hinaus tiefer in die Neurowissenschaften mit dem Schwerpunkt Behavioral Science, dann kann das sog. „habit loop“[i] einen besonderen Erklärungsansatz in Bezug auf die Beeinflussbarkeit von Essverhalten bieten. Das drei-Stufen-Modell wird als ein Prozess verstanden, der durch einen „trigger“ oder „cue“, also einem situativen Auslöser, in Gang gesetzt wird und dem Gehirn signalisiert, in einen Automatik-Modus zu schalten. Dieser Modus ist ein effizienter und energieschonender Instinkt des Gehirns, um die Gehirnaktivität bei routinemäßigen Verhalten, welches physisch, mental oder emotional sein kann, runterfahren zu können ,und endet mit einem sog. „reward“, also einer Art Belohnung, die dem Gehirn signalisiert, dass es sich lohnt sich an diese Routine zu erinnern.[ii]

When a habit emerges, the brain stops fully participating in decision making. So unless you deliberately fight a habit – unless you find new routines – the pattern will unfold automatically[iii]. Dieser Automatismus ist ein zweischneidiges Schwert: er ist insofern ein Gewinn, als dass wir bestimmte Dinge, wie Schwimmen, Fahrrad- oder Autofahren nicht ständig wieder neu erlernen müssen, wenn wir sie eine Zeit lang nicht ausgeübt haben. Das Problem an dieser Funktionsweise des Gehirns ist nur, dass eben dieses nicht zwischen „guten“ und „schlechten“ Gewohnheiten unterscheiden kann. Wenn sich also eine schlechte Gewohnheit eingeschlichen hat, dann reicht ein „cue“ aus, um die Routine in Gang zu setzen und in einen unreflektierten und unbewussten Automatik-Modus zu fallen. Den Prozess, in dem das Gehirn eine Sequenz von Handlungen in eine automatische Routine umwandelt, wird „chunking“[iv] genannt. Umso häufiger diese Routine ausgeübt wird, desto intensiver wird diese in unserem neuronalen Netzwerk verankert und geht mit einem sog. „ (neurological) craving“, also mit einem großen Verlangen und Vorfreude auf den „reward“, einher.

Wie erfolgreich das „habit loop“ funktioniert lässt sich anhand von florierenden Fastfoodketten zeigen, die ihre Prozesse bis ins letzte Detail standardisiert haben, bis hin zu Gesprächsleitfäden und der Architektur der Verkaufsstellen. Diese Art der Standardisierung lässt sich nicht nur bei Fastfood Ketten erkennen, sondern generell in der Lebensmittelproduktion und der Vermarktung von Lebensmitteln. Mittels ideenreicher Verlockungen werden Kunden gezielt mit „triggern“ in Supermärkten und Bäckereien zum (Wieder)Kauf verleitet. Zum Beispiel erfolgt durch verschiedene Duftspender eine basale Stimulation der Sinne, standardisierte Präsentation der Produkte und emotionale Werbung bedienen die Triggerpunkte der Kunden erfolgreich.

Sind erstmal Routinen implementiert, so können diese nicht wieder gelöscht werden. Sie können lediglich überschrieben werden. Man spricht in diesem Zusammenhang von „habit replacement“[v]. Vergleicht man erfolgreiche Verhaltens-Veränderer so haben diese alle gemein, dass die Aktivierung des Belohnungssystem, also das „craving“ nach dem „reward“ gleich geblieben ist, die Handlungsroutine jedoch durch eine Alternative ersetzt worden ist. Um das habit loop zu verändern und neuronal verankerte Handlungsmuster zu überschreiben, ist die Bewusstmachung des „rewards“ notwendig (Habe ich wirklich Hunger oder habe ich nur Langeweile?). Ebenfalls entscheidend dafür, ob diese wieder in alte ungewollte Verhaltensmuster fällt oder bei den neuen Gewohnheit bleibt, ist der Grad der Selbstwirksamkeit einer Person.

[i] DUHIGG C. The Power of Habit. Why we do what we do in life and business. Random House Trade Paperback Edition 2014, 3ff.

[ii] DUHIGG C. The Power of Habit. Why we do what we do in life and business. Random House Trade Paperback Edition 2014, 19

[iii] DUHIGG C. The Power of Habit. Why we do what we do in life and business. Random House Trade Paperback Edition 2014, 20

[iv] DUHIGG C. The Power of Habit. Why we do what we do in life and business. Random House Trade Paperback Edition 2014, 17

[v] DUHIGG C. The Power of Habit. Why we do what we do in life and business. Random House Trade Paperback Edition 2014, 92




VFED-Aktuell Titelthema "Du bist, was du isst" von Dr. Wiebke Elsner


Pressemitteilung "Pistazien"